Welche Arten von Kryptowaehrungen sind stabile Anlagen

Bitcoin und Co.: Kryptowährung einfach erklärt

Was sind die Vorteile von Bitcoin?
Wichtigster Vorteil von Bitcoin ist die Unabhängigkeit von Finanzinstituten. Transaktionen werden direkt zwischen Käufer und Verkäufer durchgeführt. Wer heute mit Hilfe einer Bank eine internationale Überweisung tätigen möchte, benötigt Geduld. Ausserdem fallen Wechsel- und Bankgebühren an. Ein Bankkonto kann zudem mit einem Limit versehen sein. Bitcoin kennt keine solche Einschränkung: Wer sein gesamtes Kryptogeld verkaufen möchte, kann dies innerhalb weniger Minuten tun.

Die Erzeugung von neuen Bitcoins beruht auf einem komplizierten Algorithmus. Dieser ist so angelegt, dass es nie mehr als 21 Millionen Bitcoins geben wird. Befürworter der Cyberwährung sehen darin einen Vorteil gegenüber klassischen Währungen. Denn schliesslich können Zentralbanken entscheiden, wie viel Geld gedruckt wird. Der Kurs von Bitcoin soll sich gemäss den Befürwortern stabilisieren, sobald alle 21 Millionen Bitcoins im Umlauf sind.

Dank der öffentlichen Blockchain ist Bitcoin transparent. Diese Öffentlichkeit macht die Kryptowährung gleichzeitig sehr sicher. Es wird niemandem gelingen, sämtliche Full Nodes gleichzeitig zu manipulieren. Trotz dieser offenen Buchführung bleiben die Besitzer von Bitcoins pseudonym. Denn das Vermögen verwaltet man nicht mit dem eigenen Namen, sondern mit einem Identifikationscode. Bitcoin ist ausserdem weltweit nutzbar, sie muss nicht erst in andere Währungen gewechselt werden.

Und was sind die Nachteile von Bitcoin?
Sogar die grössten Fans der Kryptowährung wissen: Bitcoin steckt noch in den Kinderschuhen. Vieles ist noch unklar, benötigt deutlichere Regeln und vor allem Zeit. In den ersten Jahren wurde Bitcoin zum illegalen Handel von Drogen und Waffen missbraucht. Auch den Steuerbehörden sind die Kryptowährungen ein Dorn im Auge, denn eindeutige Gesetze fehlen noch.

Im Moment eignet sich Bitcoin auch nicht unbedingt als Zahlungsmittel, die Kursschwankungen sind dafür zu gross. Das mag der Grund sein, weshalb Bitcoin ausserhalb der digitalen Welt noch kaum als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Wer trotzdem damit bezahlt, kommt nicht ganz um die Gebühren herum. Diese werden für die Bezahlung von Minern verwendet.